CultiG7
Privatgalerie
Inhaber Rainer Uhle
 

G7 - 12
68159 Mannheim
Tel.: 0621 - 178 64 64
www.cultig7.de
 

Öffnungszeiten:
Mittwoch  15.00 -  20.00
Freitag      18.00 - 21.00
Sonntag    11.00 - 16.00
und nach Vereinbarung

... und so finden Sie zu uns:
 

Der Mannheimer Marktplatz ist besonders an Samstagen wegen seines Wochenmarktes eines der begehrtesten Ausflugsziele im Rhein-Neckar-Kreis. Mich erstaunt immer wieder die Leichtigkeit, mit der man hier beim Einkauf von Köstlichkeiten aller Art mit den Menschen in Kontakt kommt. Besonders gefällt mir die selbstbewusst herzliche Art der Mannheimer mit ihrem verhaltenen Charme. Der Mannheimer ist eine urbane Species, die sich ein hohes Maß an Natürlichkeit bewahrt hat.
Vor dem Café Journal stehend blicken wir westwärts in eine der interessantesten Straßen Mannheims, die sich zwischen den G- und H-Quadraten in Richtung Jungbusch und Rheinhafen hinzieht. Das erste Drittel dieser Straße vom Markt aus gesehen ist ganz in türkischer Hand. Hier reihen sich türkische Lebensmittelgeschäfte, türkische Juweliere mit schier blendenden Schaufensterauslagen, türkische Bäckereien, türkische Bekleidungsshops und nicht zu vergessen die Dönerbuden in stetigem Wechsel dicht an dicht aneinander. Dazwischen vereinzelt deutsche, italienische und spanische Läden sowie ein asiatischer Fast Food- Betrieb.
Im hektischen Menschengewimmel, das hier fast unablässig herrscht, sind kaum deutsche Wortfetzen auszumachen. An heißen Sommertagen kommt rasch Basarstimmung auf.
Auf Höhe der Quadrate 4 und 5 wird es mit einer Polizeiwache, einem Altersheim und einem Lidl-Markt auf der H-Seite der Straße nocheinmal fast deutsch, bevor die Stimmung zwischen den großen G7er und H7er Quadraten deutlich wechselt.
Es wird merklich ruhiger. Die Geschäfte mit Gütern für den täglichen Bedarf werden abgelöst durch eine Reinigung, ein Schreibwarengeschäft, eine Drogerie und eine Apotheke. Hinzu gesellen sich zwei Restaurants der gehobenen Kategorie, zwei Bistros und das beschauliche Odeon-Programmkino. Die Häuser sind oftmals schmucke Bürgerhäuser aus der Gründerzeit und vielfach mehr oder weniger aufwendig saniert. Dabei kommt allerdings kein Hauch von Luxusviertel auf. Dafür sind die Gehwege zu sehr verschmutzt, die Menschen in der Straße immer noch zu laut und fremdländisch. Die Atmosphäre mutet besonders um das Odeon-Kino mit seinen beiden benachbarten Bistros und einer kleinen Bäckerei eher ein wenig französisch an und entwickelt gerade in den Sommermonaten, wenn die beiden Bistros Tische auf den Gehwegen platzieren, einen Pariser Charme.
Genau hier befindet sich im Haus G7 Nummer 12 die Galerie CultiG7. Die Galerie ist im Erdgeschoss des Hinterhauses einer ehemaligen Fensterfabrik angesiedelt und kann nur durch den Torbogen des 100 Jahre alten Vorderhauses und den daran anschließenden herrlich begrünten Innenhof erreicht werden. Ein Schaufenster besitzt die Galerie lediglich zur Hinteren Sackgasse, in der auch das Theater TIG7 ansässig ist.

Im Mittelhaus des Hauses Nummer 12, ebenfalls über den Innenhof zu erreichen, befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Galerie CultiG7 der Verlag und die Papierwerkstatt Papiers&Plus von Ute Arbogast. Hier werden zum Beispiel nach alter Tradition Suminagashi- und Ebru-Papiere bedruckt.
In G7, 12 stehen die Zeichen somit ganz auf Kreativität. Der Lärm der Straße bleibt zurück sobald Sie den Torbogen passiert haben. Der begrünte Innenhof kann zu jeder Jahreszeit mit Attraktionen aufwarten. Sogar im tiefsten Winter blühen hier wunderschöne Dahlien.

Ebenso ist es mit der Galerie CultiG7, die im Wechsel der Jahreszeiten Arbeiten von Künstlern unterschiedlichster Herkunft zeigt. Aus Platzgründen bleibt das Ausstellungsangebot zumeist auf Bilder beschränkt, teilweise werden aber auch plastische Arbeiten angeboten.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Ihr

Rainer Uhle